Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: ZV Pumpe bis Dez 1993

  1. #1
    Garagensteher Errungenschaften:
    VeteranTagger First Class25000 Experience PointsOverdrive
    Benutzerbild von mfk
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    819
    Danke
    188
    Bedankt 230 mal in 135 Beitrag

    Standard ZV Pumpe bis Dez 1993

    Hallo alle,

    ich hatte mich nie an das Thema ZV-Fehlfunktion herangetraut, zumal ich kein Experte bin. Die Pumpe lief seit langem immer nach, was darauf hindeutete, dass es in der Pneumatik irgendwo ein Leck gibt. Nach und nach fielen immer mehr ZV-Funktionen aus, insbesondere die IZV - Innenzentralverriegelung. Im Zweifelsfall hätte dies bedeutet, dass man das Interieur auseinanderrupfen muss. Wie also geht man das Thema sinnvoll an? Zunächst mal habe ich mich in die Sache reingefuchst, und denke, es ist eine gute Sache, euch einen roten Faden zu geben, wie man vorgehen kann.

    1. Euer Modell ist ungemopft, also vor 1994, schlüsselgesteuerte Schließzylinder.
    2. Ihr habt keine Sicherung, die ständig rausfliegt.
    3. Keine Orthositze

    Los geht's mit etwas Teilelehre.
    Eure Anlage besteht aus:
    1 Luftpumpe M14/2 (eingepackt in einem Gummikasten, über der Autobatterie, Nummer steht auf der Unterseite)
    2 Verteilerstücken (Stück a. für ZV selbst, Unterdruck PU etc. b. für die IZV und Orthositzen mit Blindstopfen, siehe Fotos)
    1 Stecker mit 12 Kontakten an der Seite. Relevant sind die Pins: 6 für Umschaltventile und 12 (Klemmer 31); den Stecker lösen mittels kleinem Schlitzschraubenzieher, der auf der einen Seite reingefrickelt wird, und mit minimalem Druck nach links den Stecker raushebelt. Wer hier scheitet, Finger weg von der Anlage.
    Mehrere gelbe Pneumatikleitungen mit Beschriftung VL und VR zur Orientierung.
    2 Umschaltventile Y65/1 und /2 zur Be- Entlüftung der Leitungen (dazu später mehr), unterhalb der Sitzkissen
    2 Aktuatoren mit Schalt- und Arbeitselementen S47 & S48 in den Türen

    Funktionsweise, mal grob: Ihr öffnet (schließt) die Tür, es kommt eine positive (negative) Spannung aus S47 & S48 an die Pumpe 14/2. Diese läuft an, und gleichzeitig wird Masse (Pin 12) an die Umschaltventile gelegt, um die Leitungen abzudichten (wird aus Komfortgründen so geschaltet / führt jetzt zu weit). Der (Unter)Druck bewegt S47 & S48 etc., sodass die Schlösser (zu)aufgehen.

    Symptome:
    Pumpe läuft nach Motorstart 20-30 Mal nach, bevor die Abschaltautomatik ein Durchbrennen verhindert.
    Die Pneumatik arbeitet immer unzuverlässiger. Öffnen oder Schließen gehen nur noch teilweise, bzw. gar nicht mehr.

    So jetzt zur Sache, keine Panik! Es wird vielleicht nicht so schlimm, wie ihr denkt. Eventuell habt ihr so viel Glück wie ich.

    Fehlersuche:
    Wegen des Nachpumpens bin ich von einem Leck ausgegangen. Also Leitungen abdrücken. Dafür braucht ihr eine Handpumpe, die auf Unterdruck umgeschaltet werden kann. Dann prüft man den Druck der Gesamtanlage. Das halte ich aber für entbehrlich, weil ihr danach sowieso die Einzelleitungen abdrücken müsst, falls ein Leck bestünde. Also jetzt erstmal

    * die Verteiler (1298000222 und 1298000322) lösen. Vorsichtig, nicht abrupfen, sondern mit Schlitzschrauber auf der Rückseite in die Nut, und vorsichtig aufhebeln. Dann den Verteiler abziehen. Geht es nicht ganz einfach, machst du was falsch.
    * die gelben Leitungen vorsichtig vom Verteiler abhebeln. Mit Spitzzange oder besser 7er Maulschlüssel geht's.

    20160529_130357.jpg

    Jetzt eine Leitung nach der anderen abdrücken/unterdrücken. Druck sollte so um die +/- 0,5 bar problemlos >1 Minute halten, sonst gibt's ein Problem, äh Leck. Ach ja, ganz wichtig. Pin 6 und 12 kurzschließen, damit Y65/1 und /2 schließen. Sonst geht die Luft direkt wieder raus.

    Das Abdrücken von 1298000222 und 1298000322 würde ich mir schenken. Einfach neu holen. Kosten nur 32€ das Stck. Und die Nuten für die P-Leitungen brechen sowieso ganz leicht ab. Dann braucht ihr es eh neu.

    Wenn alles dicht ist, dann könnt ihr jetzt Geld ausgeben ...
    Hier der einfache Weg: Ich hatte schon öfter mal bei MB nachgehört, was die gute Pumpe kostet. Derzeit nicht lieferbar, und wenn, dann über 1.000 € für das Teil.

    Etwas aufwendig: Kontakt mit Victor in NYC aufgenommen (guckst du YT unter door lock pump). Sehr nett, hilfsbereit, preislich ok, aber mit dem Atlantik zwischen uns beiden konnte ich mich nicht für eine Reparatur in den USA begeistern.
    Dann die Austausch-Alternative aus Holland ... findet ihr mit googlen. Immer noch gut 400-600€.
    Ich habe dann nach langem Suchen jemanden im Westerwald gefunden (Adresse könnt ihr bei mir anfragen). Der hat die Pumpe für einen schmalen Taler überholt, mit Tausch der Pumpe etc. pp. und Rechnung. Montag hingeschickt. Donnerstag lag sie repariert auf meinem Tisch. Sehr nett und hilfsbereit.

    IMG-20190918-WA0003.jpg

    Pumpe eingestöpselt, mit zittriger Hand das Schloss betätigt, 2 Sekunden später, klack, klack, klack, alles zu. Mir stockt das Blut, das hatte ich schon lange nicht mehr gehört. Das ganze rückwärts. klack, klack, klack. Auf, zu, auf, zu, ... wie damals 1992. Herrlich. Bin dann gestern um 23.00 Uhr nochmal in die Garage ... klack, klack, klack ... klack, klack, klack Noch nie so gut geschlafen.

    Unser Spezi A.E. aus AB hatte recht ... es war die Pumpe.

    Warum kein Leck eigentlich? Wundersame Heilung? Ich habe 2 Erklärungen. 1. Die Pumpe schaltet erst bei "deutlich über" 450mbar ab. Wenn die Pumpe aber schwach ist, dann schafft sie vielleicht ein paar Umdrehungen, aber sie kommt halt nicht deutlich über den Schwellenwert, sodass sich die Pumpe zunächst nicht abschaltet. Oder 2. Die Leitungen in der Pumpe, die getauscht wurden, waren selbst undicht. Vielleicht gibt's noch mehr Erklärungen.

    Hoffe das hilft euch weiter, ein Problem von der Liste der Instandhaltung zu streichen.
    Geändert von mfk (22.09.19 um 18:05 Uhr)
    Viele Grüße Garagensteher 300-24V

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album picturesTagger First Class5000 Experience PointsOverdrive
    Benutzerbild von vhartenstein
    Registriert seit
    06.06.2010
    Ort
    76756 Bellheim
    Beiträge
    619
    Danke
    13
    Bedankt 177 mal in 119 Beitrag

    Standard

    Tolle Anleitung - wird vielleicht auch eine meiner "Winter arbeiten"

    Gruß
    Volker
    Mein Fahrzeug: 300 SL - Bauj. 02/1990 - Motor: 103 - WDB 1290601F006993

  3. #3
    Benutzer Errungenschaften:
    Veteran1000 Experience Points

    Registriert seit
    15.03.2013
    Ort
    Prenzlau
    Beiträge
    95
    Danke
    20
    Bedankt 37 mal in 28 Beitrag

    Standard

    Hallo,
    ich hatte schon mal zu diesem Thema etwas geschrieben. Bei mir war es nur ein Kontakt in der ZV-Pumpe, der nicht den Kontakt geschlossen hat.

    MfG Cuno-Frank

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Errungenschaften:
    Three FriendsVeteranCreated Album picturesTagger First Class10000 Experience Points
    Benutzerbild von Mathes
    Registriert seit
    21.09.2011
    Ort
    Bad Malente
    Beiträge
    1.662
    Danke
    950
    Bedankt 607 mal in 398 Beitrag

    Standard

    Moin Moin aus dem Norden,

    bei mir war der Betätiger abgebrochen.

    VG. Mathias
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Wenn jemand kein Dach über dem Kopf hat muß man nicht in jedem Fall Mitleid haben.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Errungenschaften:
    Tagger Second Class5000 Experience PointsVeteran

    Registriert seit
    15.07.2014
    Ort
    21435
    Beiträge
    204
    Danke
    18
    Bedankt 91 mal in 55 Beitrag

    Standard

    Hallo mfk,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Es zeigt dass Du Dich intensiv mit der Materie beschäftigt hast. Vielleicht kannst Du oder jemand anders mir bei meinem Problem helfen.
    Zur Sache:
    ich habe eine gebrauchte defekte ZV-Pumpe für 129er geschenkt bekommen, genauer eine 129 800 0448, also das Modell was ich für mein Auto R129, 300SL, Bj.10.91 brauche.
    Der Fehler war relativ schnell gefunden, der ausgelötete Motor verrichtete nur zeitweilig seinen Dienst, Wackelkontakt im Motor oder an den Bürsten.
    Flugs eine andere Pumpe von 124er besorgt, Motor läuft, Rest leider nicht zu gebrauchen. Heißt Motor umstricken, dafür Motorwelle kürzen um 3mm und Abflachung der Welle um gleiche Länge nacharbeiten. Im Lexikon des Nachbarforums hört sich das recht einfach an, ist aber nicht ganz ohne da die Welle hart ist, einfaches Feilen und Sägen bringt einen um den Verstand.
    Dann zusammengebaut und Motorkontakte verlötet.
    Wie kann ich jetzt testen ob der Motor richtigrum läuft? Würde gerne die ZV-Pumpe im ausgebauten Zustand testen. Angeschlossen habe ich Pin 1 Klemme 15 und Pin 2 Klemme 30 mit 12V + und Pin 12 Klemme 31 mit 12V-.

    Das Einzige was sich dann tut, ist dass eins der beiden Relais taktmässig anzieht und lösst.
    Wie schafft man es den Motor zum Laufen zu bringen, im ausgebauten Zustand?
    Wahrscheinlich werde ich eine der verschiedenen Steuerleitungen Pin 3-11 bestromen müssen, nur was brauchen sie, + oder-, welche Leitungen und welche vielleicht gleichzeitig?

    mfg Carsten
    Geändert von CarstensSC (16.11.19 um 17:06 Uhr)
    Das Leben ist zu kurz um geschlossen zu fahren...

  6. #6
    Garagensteher Errungenschaften:
    VeteranTagger First Class25000 Experience PointsOverdrive
    Benutzerbild von mfk
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    819
    Danke
    188
    Bedankt 230 mal in 135 Beitrag

    Standard

    Zitat Zitat von CarstensSC Beitrag anzeigen
    Hallo mfk,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Es zeigt dass Du Dich intensiv mit der Materie beschäftigt hast. Vielleicht kannst Du oder jemand anders mir bei meinem Problem helfen.
    Zur Sache:
    ich habe eine gebrauchte defekte ZV-Pumpe für 129er geschenkt bekommen, genauer eine 129 800 0448, also das Modell was ich für mein Auto R129, 300SL, Bj.10.91 brauche.
    Der Fehler war relativ schnell gefunden, der ausgelötete Motor verrichtete nur zeitweilig seinen Dienst, Wackelkontakt im Motor oder an den Bürsten.
    Flugs eine andere Pumpe von 124er besorgt, Motor läuft, Rest leider nicht zu gebrauchen. Heißt Motor umstricken, dafür Motorwelle kürzen um 3mm und Abflachung der Welle um gleiche Länge nacharbeiten. Im Lexikon des Nachbarforums hört sich das recht einfach an, ist aber nicht ganz ohne da die Welle hart ist, einfaches Feilen und Sägen bringt einen um den Verstand.
    Dann zusammengebaut und Motorkontakte verlötet.
    Wie kann ich jetzt testen ob der Motor richtigrum läuft? Würde gerne die ZV-Pumpe im ausgebauten Zustand testen. Angeschlossen habe ich Pin 1 Klemme 15 und Pin 2 Klemme 30 mit 12V + und Pin 12 Klemme 31 mit 12V-.

    Das Einzige was sich dann tut, ist dass eins der beiden Relais taktmässig anzieht und lösst.
    Wie schafft man es den Motor zum Laufen zu bringen, im ausgebauten Zustand?
    Wahrscheinlich werde ich eine der verschiedenen Steuerleitungen Pin 3-11 bestromen müssen, nur was brauchen sie, + oder-, welche Leitungen und welche vielleicht gleichzeitig?

    mfg Carsten
    Hi Carsten. Bin wie oben gesagt kein Experte. Ich kenne die Prozedur mit dem Anpassen der Welle. Habe aber lieber vom Fachmann neue Pumpe einbauen lassen. Wenn du noch Bedarf hast, schick mir PN. Ich teile dir gerne die Kontaktdaten des Fachbetriebes mit. Das Innere der Pumpe ist ja nur eine Quelle von Fehlern. Mir ging es primär darum anderen ein paar Gedanken mitzuteilen, wie man den Fehler einkreisen kann. Es muss ja nicht die Pumpe sein. Vielleicht gibt es hier ein paar Experten, die zum Test was sagen können.
    Viele Grüße Garagensteher 300-24V

  7. #7
    Benutzer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album picturesTagger Second Class1000 Experience Points
    Benutzerbild von froensberg
    Registriert seit
    28.01.2012
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    35
    Danke
    3
    Bedankt 4 mal in 4 Beitrag

    Standard

    Hallo,

    hatte mit meiner Zentralverriegelung ähnliche Probleme. Meine Steuerung ist von Hella.
    Habe in der Bucht eine Zentralverriegelung von Hella für einen W 210 ersteigert 27€ mit versandt. Motor und Pumpe umgebaut waren identisch. Seit dem keine Probleme mehr.

    Gruß Volker

Ähnliche Themen

  1. Dachjichtungen vor / ab 1993
    Von derhausmeister im Forum Allgemeines
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.11, 15:57
  2. Hallo SL-1993 ...
    Von WallE im Forum Neuanmeldungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.10, 21:48
  3. SL 320 1993 Neuwagen
    Von MK8 im Forum Allgemeines
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.12.08, 22:54
  4. SL 320 10/1993 040/271
    Von MK8 im Forum SL Gallery
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.10.08, 15:09
  5. Betriebsanleitung SL 300 Bj.1993
    Von micha im Forum Allgemeines
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.06.08, 20:16

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •